Rückblick auf eine lange, spannende, ereignis- und erfolgreiche Saison

11. September 2014: Die Anmeldung zum Ironman Zürich ist amtlich. 2 Tage später steht der Jahresplan und am 22. September starte ich voll motiviert das Training mit meinem Coachi Markus. Es läuft alles nach Plan, ich bin gut unterwegs, bis 11. Dezember……

Während einer Laufeinheit bekomme ich Schmerzen im Knie, die ein weiteres Training unmöglich machen. 3 Monate Laufpause, 10 Wochen kein Radfahren, nicht einmal schwimmen war in den ersten 4 Wochen möglich. Geduldig konsultiere ich einen Arzt nach dem anderen, unzählige Therapiestunden, doch die Genesung zieht sich in die Länge. Schmerzen bei jedem Schritt, auch in Ruhe, und der daraus resultierende Schlafmangel bringen mich langsam zur Verzweiflung. Doch mein Coachi richtet mich immer wieder auf und stimmt meine Trainingspläne perfekt auf das Dilemma ab.

Mitte März kann ich das erste Mal wieder für 15 Minuten laufen, 3 Wochen später in Zadar wird schon gekoppelt…..

1 (9) …..Trainingscamp in Zadar…..langsam wirds wieder…..

Dann die große Entscheidung….9.Mai 2015….kann ich nach so kurzer Zeit schon einen Halbmarathon laufen? Coachi hat an mich geglaubt, gepokert und gewonnen 🙂 Half Ironman Röcksee, mein erster Triathlon, und ich hab mit einer Traumzeit von 5:04 h gefinisht!!

1 …..geschafft….what a feeling…..

24. Mai 2015: Trainingslager in Cesenatico, letzte Trainingsspitze vor dem Ironman,  mit dem Highlight Nove Colli. 205 km und 3.500 HM, die ersten 4 Stunden im Schüttregen, Gewitter am Start, 12.000 Teilnehmer, eine harte Probe für meine Nerven….. Ohne Coachi wäre ich wahrscheinlich wieder ins Hotel zurückgefahren…..

1 (10)  ….die 9-Hügel-Fahrer….. 😉

19. Juli 2015: Der große Tag ist da. Zürich – mein erster Ironman 🙂 Ich fühl mich total gut, steh am Start, freu mich aufs Rennen und warte nur drauf, dass wir ins Wasser dürfen. Da hör ich plötzlich die Stimme des Moderators:“Es sind schwere Gewitter im Anmarsch und der Schiedsrichter wird entscheiden, ob die Athleten nach der ersten Runde aus dem Wasser geholt werden, wenn es zu gefährlich wird.“ Das wars dann mit dem Ironman….. Eine Panikattacke ist die Folge und macht mir das Schwimmen zur Hölle. Es wird ein Kampf ums Überleben. Mit 34° Körpertemperatur muss ich das Rennen schließlich beenden und lande im Medical Center. Die Enttäuschung ist groß, jedoch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Zurück im Quartier setz ich mich sofort zum PC und google die nächsten Rennen. Für mich ist klar, das kann es nicht gewesen sein. Coachi denkt ganz gleich und gemeinsam wird ein neuer Plan aufgestellt……

1 (1) 1 (2) …..wundervolle Stimmung am Start…..

Zuerst einmal ist Erholung angesagt….. 5 Tage Berlin, bei meiner Tochter Nina, mit meinem Patenkind Chiara, danach werden die System langsam wieder hochgefahren. Urlaub und Training auf Dugi Otok wie jedes Jahr….

1 (3)  …..Training einmal anders…..

Als Abschluss dieser Belastungsperiode starte ich am 5. September am Planksee auf der Olympischen Distanz. Obwohl ich erst um 2 Uhr in der Nacht vom Urlaub heim komme und hundemüde bin, kann ich in einem sehr guten Rennen, bei Regen und Kälte, meine AK gewinnen und gesamt den 3. Platz erreichen. Ein gutes Training für das letzte große Ereignis 2015…..

1 (4) 1 (5) …..1. Platz AK, 3. Platz gesamt….

26. September 2015: Ironman Mallorca – „wir holen uns auf der Insel, was dir in Zürich genommen wurde“, hat der Coachi gesagt. Und der Traum ist wahr geworden! In einem perfekten Rennen bleib ich mit einer Zeit von 11:26:20 über eine halbe Stunde unter dem geplanten Soll und hol mir den 3. Platz in meiner AK. 

Version 2 1 (7) 1 (8)

Ein unbeschreibliches Gefühl!!! Obwohl…..so ganz kann ich es noch nicht realisieren….

DANKE an meinen best Coachi ever, der, trotz langer Verletzungspause, immer an mich geglaubt und aus einer ausdauernden Ultraschnecke eine kleine Triathletin gemacht hat!

DANKE an meine Sponsoren und Partner, die mich finanziell unterstützt und mir dieses sportliche Jahr ermöglicht haben!

DANKE an meine Familie und meine Freunde, die mich geduldig mit meinem Sport teilen, hinter mir stehen, sich mit mir freuen und auf mich stolz sind!

Auch wenn ich alleine durch den Wettkampf muss, so ein wunderbares, starkes Umfeld erleichtert das ganze Unternehmen ungemein 🙂

DANKE von Herzen, eure Hexi!!!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.